Diese Sponsoren unterstützen den Hundesport:

TKGS Sportarten

Sporthunde – eine faire sportliche Ausbildung für Hund und Hundeführer mit dem Ziel, das Können an Prüfungen zu zeigen.

Hundesport ist eine Teamarbeit und verlangt Konzentration, Präzision, Geduld und die Bereitschaft, regelmässig und bei jedem Wetter zu trainieren.

Die TKGS betreut rund ein Dutzend verschiedene Sportarten, die wir nach und nach vorstellen werden.

Mondioring (MR)

Mondioring ist eine etwas andere - von der SKG und FCI anerkannte - Arbeit der Hunde und Hundeführer/Innen. Die Mondioring Prüfungsordnung wurde auf internationaler Basis ausgearbeitet. Als Grundlage dienten die verschiedenen Ringreglemente aus Frankreich und Belgien. Durch die Schaffung der Mondioring Prüfungsordnung konnte eine weltweite Vereinheitlichung dieser Arbeit herbeigeführt werden.

Der Sport

Das Programm besteht aus drei Disziplinen mit folgender obligatorischer Reihenfolge:

  1. Unterordnung
  2. Sprünge
  3. Mutprobe

Die Reihenfolge der Übungen ist für alle Teilnehmer einer Prüfung gleich.

Die gesamte Arbeit / Prüfung wird auf einem sicher eingezäunten Gelände von mindestens 60 x 40 m durchgeführt. Das Halsband und die Leine müssen vor dem Start dem Prüfungskommissar abgegeben werden. Sämtliche Einwirkungen durch den Hundeführer auf den Hund werden streng bestraft. Der Hund hat dem Hundeführer freudig zu folgen und die Befehle sind rasch auszuführen. Die Aufgaben im Mondioring sind klar definiert; der Hundeführer hat aber in der Ausführung noch einigen Spielraum. So muss der Hund beim Abrufen nur zum Hundeführer kommen oder beim Apportieren kann sich der Hund beim Zurückkommen hinsetzen, wo er will. Auch das Führen des Hundes auf der rechten Seite ist erlaubt.

Bei der Arbeit mit dem Figuranten wird absolute Disziplin und Fairness von Hundeführer und Hund verlangt. Der Hund ist stets in der Hand des Hundeführers, muss aber auch selbständig verschiedenartige Situationen meistern können.

Die Aufgaben bleiben bei jeder Prüfung die selben. Die Reihenfolge innerhalb der Gebiete (Unterordnung, Sprünge und Arbeit mit dem Figuranten) wird vor jeder Prüfung ausgelost. Auch die Prüfungsplätze werden jedes Mal gestaltet (Themen, z. Bsp.: Beach, Baustelle, Garten etc.), sodass jede Prüfung sich etwas anders präsentiert. Diese Veränderungen stellen an den Hund und seinen Führer sehr hohe Anforderungen und verlangen von beiden Flexibilität bis zum Äussersten.
Bei einer Prüfung befinden sich zwei Richter, ein Sekretär, ein Kommissär, ein bis zwei Helfer und zwei Figuranten im Einsatz.

Fazit: Die Hundesportart Mondioring verlangt vom Hund und vom Hundeführer sehr viel Disziplin. Die Arbeit kann nur gelingen, wenn der Hund und der Hundeführer ein gutes und eingespieltes Team sind und zusammen hunderte und aberhunderte von Stunden trainiert haben.

Begleithund (BH)

Die Ausbildung zum Begleithund fördert den Gehorsam des Hundes. Diese Sportart ist für alle Hunde, ob klein oder gross, geeignet und setzt keine besonders hohe Kondition des Hundes voraus. Arbeitsfreude, Konzentration und eine gute Führigkeit sind aber unerlässlich.

Sanitätshund (SanH)

Diese Sparte eignet sich für alle Hunde, die sehr lauffreudig sind, selbständig arbeiten können und sich trotzdem durch den Hundeführer sehr gut führen lassen. Der Sanitätshund sucht in unwegsamem Gelände, d.h. in der Regel im Wald, nach vermissten Personen und Gegenständen. Der Hund darf sich dabei weder durch Wild, Geräusche noch Dickicht ablenken lassen.

Um die Arbeit im Waldrevier trainieren zu können, ist man auf Helfer angewiesen. Zusätzlich zum Revier wird an der Prüfung auch die Disziplin Unterordnung verlangt.